über mich

Als Sprachrohr für den Flamingo bin ich im Besitz eines MAS in Social Media & Knowledge Management und eines Diploms als Online-Redaktorin/-Texterin. Meine Texte wurden bisher zum Beispiel in wir Eltern, dem Booster Magazin, dem Mamablog des Tagesanzeigers, dem Schulblatt AG und in den Best of Magazinen der Kantone Zug, Luzern, Zürich und Bern veröffentlicht. Ich habe für Dutzende KMU Print- und Onlinetexte geschrieben, Künstler porträtiert und gebloggt.

 

Es ist meine Mission, Wissen verständlich aufzubereiten. Texte sollen authentisch sein und vor Know-how strotzen, statt wie Strohfeuer im Internet zu vergehen.

Hochqualitativer Content statt Fülltexte - echte Stories statt Clickbait

 

Webseiten sollen mit den richtigen Worten gefüllt und von Suchmaschinen aus den richtigen Gründen gefunden werden.

So treffen sich Anbietende und KundIn, Publikum und KünstlerIn am richtigen Ort.

über den flamingo

Lassen Sie mich ausholen. 

1) Meine Armbanduhr ist so kitschig, dass es weh tut. Sie ist hellrosa, auf dem Zifferblatt hat sie einen Sonnenuntergang mit Palmen - eine wahre Augenweide also! Ursprünglich habe ich sie gekauft, um im Familienalltag den Überblick zu bewahren. Aber es hat sich herausgestellt, dass sie weit mehr kann als das. Durch ihre ironisch präsentable Scheusslichkeit verhilft sie mir nämlich zu ewiger Jugend, und sie ist eine Konzession an die Rosaphase meiner Tochter, der ich zuerst mit ein wenig Skepsis begegnet bin (gender mainstreaming, etc.), die ich aber nun gelassen unterstütze (es ist ja nur eine Farbe, etc.). Wenn auch nur am Handgelenk. Und seit Neuestem auch an den Füssen, aber item.

 

2) Ich liebe Listen. Natürlich, alle Internetleser lieben Listen, aber seien wir ehrlich, sie sind Anker im Chaos, Wegweiser, und Vereinfacher komplexer Fakten. Drei ist keine Liste, fünf ist zuviel. Also vier (siehe Blog). Und vier ist erst noch schön symmetrisch.

 

An diesem Punkt kam der Flamingo ins Spiel, dieser unsäglich rosafarbene, der dasteht wie eine Vier. Ein Vogel, der Lebensgefühl und Ordnungsbedürfnis auf den Punkt bringt, schön (Federkleid) und hässlich (Stimme) zugleich, ein bisschen jenseits von gut und böse, eher Coney Island als Hinterfultigen, und doch im Dählhölzli zu sehen. Wer ihn kennt, vergisst ihn nie. Perfekt! Und erst noch einfach zu zeichnen.

Flamingo-Bausatz
Flamingo-Bausatz